Schonmal gehört? Ich auch nicht, bis dato. Doch als eine Freundin nach Texel zog, häuften sich die Erzählungen. Von einer kleinen Surferinsel. Nein, nicht in Spanien oder Indonesien. Nein, in Holland, einfach in der Nordsee. Die langweilige Nordsee. Ich habe mir nach einem Kurzurlaub bei Cuxhaven dieses Jahr geschworen, nie wieder an die deutsche Nordsee zu fahren, überall Hundeverbotsschilder, schlechte Restaurants und 80er Jahre-bauten.

Nun, genug Beschwerde, reisen wir naar Texel.

Strand soweit das Auge reicht. Trotz Ebbe und Flut ist Texel 24/7 von Wasser Umgeben.

Die Anreise erfolgt per Fähre ab Den Helder (Wochenenden sind teurer, 37€ kostet es mit einem Vehikel bis 5,5m) Zudem ist der Anleger auch zu Stoßzeiten gut besucht, bzw. befahren, sodass eine Anreise in der Woche zu empfehlen ist.

Nach der Ankunft geht’s direkt via Auto oder dem bereitstehenden Bus an den Zielort.
Das Parken auf Texel ist mit 10€ am Tag recht teuer, sofern die wenigsten Parkplätze privat sind. Es empfiehlt sich also eine eVignette vorher zu buchen und 30€ für ein ganzes Jahr zu zahlen , falls man länger als eine Woche bleibt oder mehrmals im Jahr dort hinfährt.

A propos Anfahrt; falls ihr aus dem Norden kommt und die Wahl habt , über Amsterdam oder den Afsluitdijk zu fahren: Wählt die Route über den Deich! 30km Wasser und ihr mittendrin! Denn der Afsluitdijk trennt die Nordsee vom Ijsselmeer.

Für Hund und Hundebesitzer ist Texel DIE ultimative Urlaubsinsel.

Hört Dein Hund gut auf Abruf und ist sozialverträglich, ist auch ein Freilaufen am Strand kein Problem. Man sollte allerdings die Kaninchen in den Dünen in Ruhe lassen. Aber dort sollte man sowieso nicht herumlaufen, denn diese gehören zum Naturschutz.

Auch in restaurants und Bekleidungsgeschäften sind Hunde geduldet, die meisten Restaurants haben auch eigene Wasserstellen für Hunde , sodass man kaum einen portablen Napf benötigt. Denkt aber beim Dinner bitte an eure Mitmenschen, falls euer Hund ins Meer springt und etwas “riecht”, fragt doch nach einem Tisch am Fenster oder lasst den Hund in der Unterkunft.

Surfen auf Texel

An guten Tagen können die Wellen durchaus surfbar sein. Dann könnt ihr in einer der Surfschulen in De Koog Surfbretter,Bodyboards und Wetsuits leihen oder auch Kurse buchen, falls ihr noch nie in Berührung mit dem Sport gekommen seid. Für Adrenalinjunkies gibt’s auch die Möglichkeit Kitesurfen zu lernen. Hier habt ihr definitiv mehr Tage im Jahr die “kitesurfbar” sind, denn Wind gibt’s auf der Insel genug! Wir sind schließlich immernoch an der Nordsee.

In der Surfschule Foamball könnt ihr Kurse buchen oder einfach zum Kaffe auf der Veranda vorbeikommen. Sie liegt sürdlich am Paal 19, also richtung Paal 18.

Zur website gelangt ihr HIER oder mit klick aufs Bild.

(unbeauftragte werbung aufgrund verlinkung)

Die Kiteschule liegt am Paal 17 und den Link dazu findet ihr HIER, oder mit klick aufs Bild.

(unbeauftragte werbung aufgrund verlinkung)

Essen auf Texel. Es gibt wahrlich viele teure Restaurants auf Texel, doch besonders veganes Essen ist schwer zu finden. Mein absoluter Favorit ist Paal TWAALF (TWLF) in Den Hoorn, direkt am Strand. Das etwas sperrlich eingerichtete Lokal hat einen lockeren Beachvibe und viele vegane Gerichte aber auch Fleisch im Angebot.

Zur Website von Paal TWLF HIER klicken. / unbeauftragte Werbung, verlinkung.

Das etwas gehobenere Äquivalent zum Paal TWLF ist die Vibes Foodbar in den Burg, auch hier gibt’s einige vegane Gerichte auf der Speisekarte.

Das Interior ist super fancy und ein besuch auf der Toilette ein Erlebnis. Direkt daneben gibt’s zudem noch einen der schnuckeligsten Einrichtungsläden der Insel. Der Besuch sollte auf jeden Fall bei einer Shoppingtour durch Den Burg nicht fehlen.

Tipp: Als Vorspeise Edamame bestellen!

Ein Jutter zum Abschluss darf nicht fehlen, denn dies ist der Inseltypische Kräuterschnaps!

Zur Website von der Vibes Foodbar geht’s HIER. unbeauftragte Werbung, verlinkung.

Ich kann wohl sagen, dass ich wider Erwarten, in den 6 Wochen die ich dort war,mein Herz an die Insel und ihre Bewohner verloren habe. Tot ziens!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.